Industrielle und kommerzielle LED-Lagerbeleuchtungen werden für die Umgebungsbeleuchtung und die Sichtbarkeit von Aufgaben in kommerziellen und industriellen Lagereinrichtungen eingesetzt.

Lagerhäuser sind so konzipiert, dass sie eine geeignete Umgebung für die Lagerung von Waren, Materialien und Ausrüstungen bieten, die vor Witterungseinflüssen geschützt werden müssen, und können Mehrwertdienste wie Produktmischung, leichte Montage, Auftragsabwicklung, Cross-Docking, Verpackung usw. anbieten.

Der Betrieb eines Lagers ist das Herzstück eines jeden Unternehmens. Die Planung der Lagerbeleuchtung ist ein Schlüsselfaktor für die Maximierung der Produktivität und die Minimierung von Fehlern und Unfällen in jeder Einrichtung.

Eine Umgebung, in der Waren und Materialien schnell und effizient durch die Lagerbereiche transportiert werden können und in der die Sicherheit der Mitarbeiter gewährleistet ist, erfordert eine Beleuchtungslösung, die die visuelle Leistung und den Komfort unterstützt.

Gleichzeitig steht die Lagerbeleuchtung vor der Herausforderung, Kosten und Störungen in einer Umgebung mit hohen, schwer zugänglichen Decken und weitläufigen Räumen zu minimieren. Die Beleuchtungsanlagen müssen hohen oder niedrigen Temperaturen, abnormalen atmosphärischen Bedingungen und langen Betriebszeiten standhalten.


Lagerhallen und ihre verschiedenen Verwandten, wie z. B. Distributionszentren, sind sehr vielfältig in ihren Anwendungen. Lagerhallen können nach ihrer Art klassifiziert werden, die durch die Merkmale des Gebäudes definiert ist (architektonische Gestaltung, Deckenhöhe, Ladekapazität usw.).

Zu den gebräuchlichsten Arten von Lagereinrichtungen gehören Regionallager, Massengutlager, Großverteilerlager, Kühllager und Regalbediengeräte.

Regionale Lager, die auch als lokale Lager oder Bürolager bezeichnet werden, sind in der Regel nicht größer als 100.000 Quadratfuß. Diese Einrichtungen haben keine Fertigungseigenschaften und ihre Hauptfunktion ist die Lagerung von Waren.

Massengutlager sind große Lagereinrichtungen, in denen große Mengen an Waren und Materialien für einen Zeitraum gelagert werden können, der von einer umfangreichen Lagerung bis zu einer fast sofortigen Verteilung reicht.

Diese Einrichtungen haben eine Mindestgröße von 100.000 Quadratfuß und eine maximale Größe, die 1.000.000 Quadratfuß überschreiten kann. Massengutlager haben in der Regel eine Deckenhöhe von mehr als 20 Fuß, in neueren Gebäuden oft bis zu 30 Fuß.

Der Anteil der Produktionsflächen an der Gesamtnutzfläche des Gebäudes ist gering und übersteigt selten 10%.

Schwere Distributionsgebäude oder Distributionszentren haben bestimmte Merkmale mit Massengutlagern gemeinsam, bevorzugen aber die Funktion der Verteilung gegenüber der Lagerung.

Diese Gebäude haben eine Deckenhöhe von 30 Fuß oder mehr und eine Mindestfläche von 100.000 Quadratmetern.

Sowohl Schüttgutlager als auch schwere Vertriebsgebäude haben Zugang zu (mobilen oder festen) Regalen. Gekühlte Vertriebsgebäude sind Einrichtungen mit kontrollierter Atmosphäre, die mit Kühlräumen für die Lagerung von Produkten bei Temperaturen über 0 °C (32 °F) und Tiefkühlräumen für die Lagerung von Produkten bei Temperaturen unter 0 °C (32 °F) ausgestattet sind.

Die Regalgebäude bieten dank der Verwendung von Hochregalen, die den gesamten Raum abdecken, die höchste Raumeffizienz. Diese Einrichtungen verfügen über vollautomatische Transport- und Auslagerungssysteme, die es ermöglichen, die Lagerebenen auf über 100 Fuß zu erhöhen.


Da die Energie- und Arbeitskosten steigen, ist eine strenge Kontrolle der Betriebskosten ein wesentlicher Bestandteil der Lagerverwaltung. Lagerhäuser sind energieintensive Gebäude, die sehr groß sind und rund um die Uhr in Betrieb sind. Jedes kleine bisschen Einsparung kann sich summieren und das Ergebnis verbessern.

Eine ineffiziente Anlage kann den Gewinn eines Unternehmens schmälern und ihm einen Wettbewerbsnachteil verschaffen. Herkömmliche Hochregalbeleuchtung mit HID- und Leuchtstoffröhrentechnologie ist eine Belastung für Ihre Ressourcen.

Der Abschied von diesen Technologien ist nicht nur auf die Ineffizienz an der Quelle zurückzuführen, sondern auch auf das schlechte Verhalten anderer Komponenten im Rahmen der Beleuchtungsanwendungseffizienz (LAE) und die kostspielige Wartung der Beleuchtung, die mit dem Einsatz von HIDs und Leuchtstofflampen verbunden ist.

Die ungerichtete Lichtabgabe von HID- und Leuchtstofflampen erschwert die effiziente Umwandlung des ausgestrahlten Lichts in eine sinnvollere Verteilung. Wenn HID- und Leuchtstofflampen in Leuchten installiert werden, wird ihre bescheidene Effizienz sofort um etwa 30 % unterboten.

Herkömmliche Beleuchtungslösungen sind anfällig für Hochfrequenzschaltungen und nicht kompatibel mit modernen Sensoren und drahtlosen Steuerungen.

Der ständige Ein- und Ausschaltvorgang und die schlechte Dimmbarkeit von HID- und Leuchtstofflampen stellt Gebäudemanager vor das Dilemma, diese Lampen 24 Stunden am Tag eingeschaltet zu lassen, um ihre Lebensdauer zu maximieren, oder sie auszuschalten, um den Energieverbrauch zu senken, wenn kein Verkehr oder keine Aktivität herrscht.

Einige der anderen Probleme betrafen die traditionelle Lagerbeleuchtung. Die Verwendung von Glasgehäusen macht diese Leuchten anfällig für mechanische Stöße oder Vibrationen. Gehäuseausfälle (explodierende Glühbirnen) bei Halogen-Metalldampflampen können sogar eine Gefahr für Mitarbeiter und Geräte darstellen. Kältere Temperaturen belasten oft die Leuchtstofflampen, was ihre Leistung in Kühlhäusern beeinträchtigt.


Lagerhäuser springen auf den LED-Zug auf, um von den Vorteilen der Festkörperbeleuchtung zu profitieren. Mit einer Lichtquelleneffizienz von bis zu 150+ lm/W kann eine vollständige Umstellung auf LED-Technologie den Energieverbrauch um mehr als die Hälfte senken.

Die Fähigkeit, elektrische Energie durch Elektrolumineszenz in einem kompakten Halbleitergehäuse in Lichtenergie umzuwandeln, macht es möglich, alle LAE-Faktoren für Energieeinsparungen zu optimieren und nicht nur die Effizienz der Lichtquelle zu verbessern.

Die effiziente Abgabe und effektive Verteilung des von gerichteten LEDs ausgestrahlten Lichts lässt sich leichter erreichen als mit herkömmlichen Lichtquellen.

Der optische Wirkungsgrad, also das Verhältnis zwischen dem von einer Leuchte abgestrahlten Licht und dem von einer Lichtquelle abgestrahlten Licht, ist ein wichtiges Leistungsmerkmal beim Leuchtendesign.

Durch den Einsatz von präzisionsgefertigten Sekundäroptiken auf Gehäuseebene können LED-Leuchten eine optische Effizienz von über 90% erreichen und gleichzeitig eine äußerst gleichmäßige Lichtverteilung bieten, die für die Leistung und Sicherheit der Nutzer von Einrichtungen entscheidend ist.

Mit sofortigem Einschalten, sofortigem Wiedereinschalten und Dimmen über den gesamten Bereich bieten LEDs die Flexibilität, Beleuchtung nach Bedarf durch Dimmen, Anwesenheitssteuerung, Tageslichtnutzung und/oder Zeitsteuerung bereitzustellen.

Der Einbau von Netzwerken und softwarebasierter Intelligenz in LED-Leuchten kann die Energieeffizienzvorteile der LED-Beleuchtung erweitern. Die Integration von Solid-State-Beleuchtung mit dem Internet der Dinge verbessert nicht nur die Beleuchtungssteuerung, sondern ermöglicht auch einen beispiellosen Datenaustausch zwischen Beleuchtung und anderen Gebäudemanagementsystemen.


Die große Vielfalt an Gebäudelayouts und Deckenhöhen hat zu einer Vielzahl von Lagerhausbeleuchtungen geführt, die so konzipiert wurden, dass sie mit bestimmten Lagerumgebungen kompatibel sind und sich in diese integrieren lassen.

Die lichte Höhe neuer Vertriebszentren und Lagerhäuser, die an Produktionsanlagen angeschlossen sind, hat sich im Laufe der Jahre stetig erhöht, von 24, 28, 32 und zuletzt 36 Fuß, was auf die steigende Nachfrage nach mehr Stapel- und Regalkapazität zurückzuführen ist.

Daher fallen die Beleuchtungskörper für industrielle und gewerbliche Lagerhallen in der Regel in die Kategorie der Hochregallampen, die für die Installation in Gebäuden mit einer lichten Höhe von mehr als 6,1 Metern (20 Fuß) ausgelegt sind.

Die Wahl der Leuchtenkonfiguration richtet sich in erster Linie nach den Anforderungen an die Lichtverteilung.

Im Allgemeinen hat die Farbqualität der Lichtquelle bei der Planung der Lagerbeleuchtung keine Priorität. In der Regel sind die Lichtausbeute und die thermische Leistung ausschlaggebend für die Wahl der Lichtquelle.

Der Farbwiedergabeindex (CRI) von LEDs liegt in der Regel bei 80, was in der Mitte des akzeptablen Bereichs für Lagerbeleuchtungsanwendungen liegt.

In den meisten Fällen erfüllt dieses Niveau der Farbtreue die Anforderungen an die Farbunterscheidung bei der Beleuchtung von Lagerhallen. Eine korrekte Farbdarstellung und hohe Farbtemperaturen weisen auf ein Spektrum hin, das reich an blauer Wellenlängenenergie ist, was zur Sehschärfe im Spektrum beiträgt, die für die Wiederherstellung von Objekten bei der Ausführung von detailorientierten Aufgaben wichtig ist.


Trotz beeindruckender Verbesserungen der Energieeffizienz im Vergleich zu herkömmlichen Lichtquellen wandeln LEDs derzeit weniger als 50 % der zugeführten Energie in Licht um und geben den Rest als Wärme ab.

Die Wärmeabgabe im LED-Gehäuse erfolgt durch Wärmeleitung und nicht durch Wärmestrahlung wie bei Glühlampen.

Um die kritische Sperrschichttemperatur zu jeder Zeit und unter allen Betriebsbedingungen unter einem bestimmten Grenzwert zu halten, muss die an der LED-Sperrschicht erzeugte Abwärme durch Wärmeleitung und Konvektion über alle Elemente, die den Wärmepfad bilden, an die Umgebungsluft abgegeben werden.

Lokale Überhitzungen aufgrund eines unzureichenden Wärmemanagements beschleunigen den Abbau des Chips und der Gehäusematerialien, was zu einer Verringerung der Lumen und einer verkürzten Lebensdauer führt. Daher ist das Wärmemanagement einer der wichtigsten Aspekte bei der Entwicklung von LED-Systemen.

Ein effektives Wärmemanagement erfordert einen ganzheitlichen Ansatz, der die Regulierung des Antriebsstroms, eine verbesserte Wärmeableitung im Wärmepfad und die Verwendung von thermisch stabilen LEDs und elektrischen Komponenten umfasst.


Ein gutes optisches Design verbessert die optische Übertragungseffizienz, maximiert den Leuchtenabstand, unterstützt die Sehleistung und erhöht den Sehkomfort.

Der Schwerpunkt des optischen Designs eines Lagerbeleuchtungssystems liegt in der Regel darin, das Licht präzise und gleichmäßig mit minimalen optischen Verlusten auf den vorgesehenen Bereich zu übertragen und zu verteilen.

Während eine gleichmäßige horizontale Beleuchtung immer eine Mindestanforderung für Hochregal- und Tiefregalbeleuchtungsanwendungen ist, sollte die Bedeutung der vertikalen Beleuchtung nicht übersehen werden.

In Lagerbereichen mit Regalsystemen ist eine hohe vertikale Beleuchtungsstärke zur schnellen Identifizierung des Regalinhalts eine wichtige Voraussetzung.

Es sollte darauf geachtet werden, dass alle Sehaufgaben, die in der vertikalen Ebene stattfinden, beleuchtet werden, so dass eine sehr gleichmäßige Beleuchtung von oben nach unten über die gesamte Länge des Lagergangs gewährleistet ist.